Willkommen

Ich begrüße Sie herzlich auf der Website meiner Praxis für Osteopathie. 

 

Zunächst möchte ich Ihnen gern etwas über den Schwerpunkt meiner Arbeit vermitteln und einige allgemeine Fragen zu osteopathischen Behandlungen beantworten.



Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie steht ganz im Focus meiner heilpraktischen Tätigkeit. Alle lebenswichtigen Tätigkeiten unseres Körpers sind Bewegungen, wie zum Beispiel das Atmen, der Puls, die Verdauung und andere. Das ganze Leben besteht aus Bewegungen – wenn sich der Körper aber aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr richtig bewegen kann, entstehen Funktionseinschränkungen und hier setzt die Osteopathie an.

 

Es können parietale (Knochen, Gelenke, Muskulatur), viszerale (innere Organe) und cranio-sacrale (Kopf, Kreuzbein und deren Verbindung über die Hirn- und Rückenmarkshäute) Bewegungs- und Funktionseinschränkungen entstehen. Diese Funktionseinschränkungen zeigen sich in Blockaden, Verspannungen oder schmerzhaften Veränderungen des Körpers.

 

Diese werden vom Osteopathen oder der Osteopathin mit den Händen in einer sanften Untersuchung, nach einer ausführlichen Anamnese, gefunden und gelöst – so dass der Körper über seine Selbstheilungskräfte (Autoregulation) zu einer freien Bewegung findet und sich die Funktionseinschränkungen lösen.

 

Die Grenzen der Osteopathie zeigen sich dort, wo die Selbstheilungskräfte des Körpers nicht mehr greifen können. Beispiele hierfür sind schwere pathologische Erkrankungen wie Tumorerkrankungen oder schwere Infektionskrankheiten, akute Erkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere notfallmedizinisch zu behandelnde Erkrankungen, sowie akute Verletzungen, wie Brüche, Wunden oder Verbrennungen. Auch seelische und psychische Erkrankungen werden nicht osteopathisch behandelt.

Zu der schulmedizinischen Behandlung kann aber eine begleitende osteopathische Behandlung angezeigt sein - Osteopathie versteht sich als Ergänzung und Partner der Schulmedizin.

 

Falls Sie Fragen dazu haben, zögern Sie nicht, mich anzurufen.


Ist eine Kostenübernahme durch Krankenversicherungen möglich?

Osteopathische Behandlungen werden von den Krankenkassen immer mehr als Ergänzung der Schulmedizin wahrgenommen und diese Wertschätzung zeigt sich in der Kostenübernahme durch verschiedene Versicherungen.

 

Ich bitte Sie, vor einer osteopathischen Behandlung mit Ihrer Krankenversicherung Kontakt aufzunehmen, um die Voraussetzungen für eine mögliche Kostenübernahme zu klären.

 

Die Behandlungskosten belaufen sich für die Erstanamnese auf 100€ und für jede weitere Sitzung pauschal auf 70€. Sie erhalten nach der Behandlung eine Rechnung, die Sie ggfs. zu Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse einreichen können. Für Hausbesuche fällt zusätzlich eine entfernungsbedingte Fahrpauschale nach Absprache an. Bei Fragen dazu kontaktieren Sie mich bitte telefonisch.


Wieviel Zeit muss ich für eine osteopathische Behandlung einplanen?

Bitte planen Sie für eine osteopathische Behandlung gut eine Stunde ein – auch wenn es manchmal etwas schneller geht, erspart es Ihnen und mir Zeit- und Terminstress. Die Erstanamnese kann etwas länger dauern, hier nehme ich mir bis zu 90 Minuten für Sie Zeit. 


Wann sind Termine möglich?

Aufgrund der Dauer und des Charakters einer osteopathischen Behandlung ergeben sich in meiner Praxis keine Sprechstunden im herkömmlichen Sinne. Die Terminvergabe erfolgt telefonisch. 

Wie erfolgt die Terminvereinbarung?

Behandlungstermine sind in der Regel von Montag bis Donnerstag von 10 - 20 Uhr möglich.

Sind Hausbesuche möglich?

Hausbesuche sind prinzipiell in Absprache möglich. 



Ich hoffe, ich konnte Ihnen einige Fragen zur Osteopathie beantworten und freue mich auf Ihren Besuch in meiner Praxis.


Anfahrt

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.